Fradriks »Beutel (alias Alter Sack) Des Zufälligen Besitzes«

Der Beu­tel des Zufäl­li­gen Besit­zes Huh? Nach­dem mir die ver­gan­ge­nen Mona­te rein gor­nisch­ds zum Kar­ne­val ein­ge­fal­len ist, erweck­te dies­mal eine klei­ne Neben­satz­for­mu­lie­rung mei­ne Auf­merk­sam­keit: »Neue Schät­ze in alten Beu­te­sä­cken. Eine belieb­te, weil nütz­li­che Kate­go­rie: Zufäl­li­ge Beu­te«. Nanu? Klingt das etwa nach Frad­riks »Beu­tel des Zufäl­li­gen Besit­zes«? Wir spiel­ten damals DSA und mein Mit­spie­ler J… (Erwähn­te … Frad­riks »Beu­tel (ali­as Alter Sack) Des Zufäl­li­gen Besit­zes« wei­ter­le­sen

Die Rolle von Nichtwissen in Rollenspielwelten

Die Tri­via­li­sie­rung über­na­tür­li­cher Ele­men­te In Rol­len­spiel­aben­teu­ern dreht sich sehr viel dar­um, Geheim­nis­se zu lüf­ten, der Welt auf den Grund zu kom­men, zu sehen, was sie im Inners­ten zusam­men­hält. Dabei kommt der von den vie­len Andeu­tun­gen schon ganz auf­ge­reg­te Spie­ler oft zu sei­nem wohl­ver­dien­ten Fina­le und muss dann fest­stel­len, dass hin­ter der mys­ti­schen Macht ein uraltes … Die Rol­le von Nicht­wis­sen in Rol­len­spiel­wel­ten wei­ter­le­sen

Meine geheime feministische Agenda

Herr Lit­tel­mann, seit wann bist du denn Femi­nist? Ich gebe zu, dass mir das The­ma immer wie­der über den Weg läuft: in der Uni, wenn ich mit Män­nern Bier trin­ke, auf Wer­be­pla­ka­ten, wenn mei­ne Frau sich als Inge­nieu­rin bewirbt, in Film und Fern­se­hen, in Com­pu­ter­spie­len, in Tex­ten, Aus­stel­lun­gen usw. usf. Den gan­ze Kom­plex »Gen­der, Femi­nis­mus, … Mei­ne gehei­me femi­nis­ti­sche Agen­da wei­ter­le­sen

Karten spielen

- Oder: Wie man stra­te­gisch wür­felt Eigent­lich war mir die Idee von Anfang an zu abs­trakt und zu sper­rig. Irgend­wie unge­eig­net, am Kern des­sen vor­bei, was für mich Rol­len­spiel aus­macht. Doch dann las ich den jüngs­ten Arti­kel von sprawl­dogs über ein wert­ar­mes OSR-Fate und dach­te mir: Wenn der unaus­ge­reif­te Ide­en ohne kon­kre­te Anwen­dungs­mög­lich­kei­ten (»Und dann … Kar­ten spie­len wei­ter­le­sen

Romantik

(Bei­trag zum Rol­len­spiel­kar­ne­val im Juli 2016 »Roman­tik und Lie­be«) Ich fürch­te, das war so nicht gemeint, aber ich muss es trotz­dem los­wer­den, denn es betrifft den inners­ten Kern des­sen, was ich lie­be und wes­we­gen ich rol­len­spie­le: Roman­tik. Jawohl. Und zwar nicht die Roman­tik mit Gei­gen­re­gen und André Rieu, der auf einem Rosen­blatt spielt, son­dern die … Roman­tik wei­ter­le­sen

Anno-Fate

Oder: Wie man ein Auf­bau­rol­len­spiel spielt Denk ich an Anno in der Nacht So bin ich um den Schlaf gebracht Stund um Stund betracht ich mei­ne Stadt Die Händ­ler, Bau­ern, Kar­ren hat Fel­der, Häu­ser, Kir­chen, Lie­be Wei­ter­ver­ar­bei­ten­de Betrie­be Und die Schif­fe; brin­gen so viel Geld Wie schön ist doch die Anno­welt Was wür­de wohl pas­sie­ren, … Anno-Fate wei­ter­le­sen

Das Erdfallkompendium

Das bereits erwähn­te Set­ting Erd­fall hat sich mitt­ler­wei­le um eini­ges wei­ter­ent­wi­ckelt, durch gemein­sa­me Erfin­der­aben­de bei Bier und Bre­zeln (Der Bay­er möge erblas­sen!), eini­ge stim­mi­ge Rol­len­spiel­aben­de und nicht zuletzt durch eini­ge Zeit ohne Inter­net. An die­ser Stel­le möch­te ich euch das aktu­el­le Erd­­fall-PDF prä­sen­tie­ren, wel­ches den der­zei­ti­gen Stand der Welt und sei­ner Bewoh­ner dar­stellt. Es ist weder … Das Erd­fall­kom­pen­di­um wei­ter­le­sen

Cloud Wars

Im Gegen­satz zu gegen­wär­ti­ger Sci­ence Fic­tion ist Star Wars pure Fan­ta­sy. Im Welt­raum. Und der Vor­bil­der sind vie­le: Enter­kämp­fe, Rit­ter mit Schwer­tern, Magie, Köni­gin­nen und unzäh­li­ge Ras­sen, unter denen zum Glück weder Elfen noch Zwer­ge sind. Trotz­dem hat der Krieg der Ster­ne auch vie­le ori­gi­nel­le Ide­en und so ein schö­nes Schrott- und Kas­ten­set­ting bekom­men nicht … Cloud Wars wei­ter­le­sen

Das Märchen vom ungehorsamen Prinzen

Die­ses Mär­chen ent­stand ges­tern am gemein­sa­men Spie­le­abend bei einer Par­tie Es war ein­mal. Es war ein­mal eine gute Hexe, die den Men­schen im Dorf viel half. Sie behan­del­te Krank­hei­ten, pfleg­te die Alten und brach­te Kin­der zur Welt. Mit ihrem Sal­ben und Tink­tu­ren konn­te sie vie­le Lei­den lin­dern und die Men­schen hat­ten sie gern. Weil aber … Das Mär­chen vom unge­hor­sa­men Prin­zen wei­ter­le­sen